Fundraising am Ostersonntag-Ergebnis

Heute konnten bei einer Fundraising-aktion in der Gemeinde Dreisam3 370 Euro eingenommen werden! 30 Hühner wurden erfolgreich verkauft!

Ein Super Zwischenergebnis.

Danke an alle Käufer und Spender und eine tolle restliche Osterzeit!

Falls ihr es bisher noch überlegen wolltet und nun Angst habt keines mehr abzubekommen…es gibt noch Hühner. Meldet euch einfach bei uns.

Ein Huhn zu Ostern

Ostern steht vorder Tür! Vor ein paar Tagen habe ich voller Schrecken und Freude festgestellt, das es schon diese Woche ist. Suchst du noch ein Geschenk und hattest bisher, ähnlich wie ich, keine Zeit oder nicht die zündende Idee? …

Wie wäre es mit einem Huhn?

Bisher wurden 16 Hühner „verkauft“ und finden bald ihre Besitzer in Kisumu/Kenia. Falls du dir vorstellen kannst ebenfalls ein Huhn (12 Euro „all inclusive“) zu kaufen überweise 12 Euro an uns mit dem Betreff „Huhn“. Wenn du uns dann eine e-mail schickst, bekommst du die Urkunde über DEIN Huhn per pdf zugesendet. Selbstverständlich kann diese Urkunde auch auf einen anderen Namen ausgestellt werden. Auch halbe Hühner sind möglich, aber dafür gibt es keine Urkunde; Das fänden wir unethisch 😉 .

Durch ein bis drei Hühner, die an eine Familie ausgegeben werden, kann die Ernährung dieser Familie längerfristig verbessert werden. Im besten Fall sind diese Hühner der Grundstock für eine kleine Hühnerfarm, die wiederum auf dem lokalen Markt Einkommen bringt. Durch bessere Ernährung und ein kleines Einkommen kann der Virus zwar nicht behoben werden, aber die Lebenserwartung Betroffener steigt enorm.

Schenkt ein Huhn und helft uns brüten!

 

Also, macht mit

und verschenkt

was sinnvolles

und witziges zu

Ostern…

Auf die Hühner,

… fertig…los!

Clinton

Clinton ist gestern 4.30 p.m. kenianische Ortszeit gestorben. Dorothy und das Team setzen sich jetzt weiter für seine Mutter ein und kümmern sich dann um Clintons Beerdigung. Er war 12 Jahre alt.

Schnelle Hilfe für Clinton

Clintons Transfer in ein anderes Krankenhaus

Dank der Spenden die nach dem letzten Freundebrief bei uns eingegangen sind, konnten wir Dorothy vor 2 Wochen 110 Euro für Clinton überweisen. Mit dem Geld wurde ein Teil seiner Krankenhausrechnung gezahlt, der Transport zu einem besseren Krankenhaus wurde ermöglicht und seine Mutter hat Geld für seine Medikamente bekommen. Vielen Dank an alle Spender!

Dank der kurzfristigen Spende konnte Clinton's Mutter Geld für die lebenswichitgen Medkamente übergeben werden!
Dank der kurzfristigen Spende konnte Clinton's Mutter Geld für die lebenswichitgen Medkamente übergeben werden!

 

Freundebrief 1, März 2011

Freundebrief als PDF

Karibu Marifiki, Willkommen Freunde!

Vielen Dank für euer Interesse und erste Spenden! Auch für die vielen praktischen Anregungen und kritischen Nachfragen, vielen Dank.

Im heutigen Brief erfahrt ihr etwas über:

  1. Mehr über Clinton. DRINGEND!
  2. Wie ich sicher sein kann, dass das Geld bei den Betroffenen ankommt
  3. Seeds for Kenya
  4. Ein Huhn zu Ostern! – Hilf uns brüten!

Es gilt natürlich weiterhin, dass ihr den Brief gerne weitergeben/schicken dürft oder, falls ihr keine weiteren Mails mehr zu den Projekten erhalten möchtet, eine kurze Nachricht an mich ausreicht.

1. Mehr über Clinton. Dringend!

Von Clinton habe ich in der letzten Mail schon kurz erzählt. Clinton ist 12 Jahre alt und hat das Glück noch mit seiner Mutter leben zu können, seine Betreuung ist also sichergestellt. Er hatte zwei Brüder die beide 2004 gestorben sind. Clinton ist das letzte lebende Kind seiner Mutter. Sein Vater starb 2003. Momentan ist er mit seiner Mutter im Krankenhaus. Sein Zustand hat sich leider verschlechtert. Er ist HIV-positiv und beim letzten Besuch durch einen Projektmitarbeiter (Martin Chanzu) am Mittwoch haben sie festgestellt, dass er jetzt noch zusätzlich die Windpocken bekommen hat. Martin hat auch ein aktuelles Foto mitgeschickt, auf dem Clinton sehr schlecht aussieht. Seine Mutter benötigt aktuell 10 Euro täglich für seine Medikamente zusätzlich zu 100 Euro, die bislang für das Krankenhaus angefallen sind. Er soll jetzt in das National Hospital verlegt, wofür weitere 150 Euro anfallen.
„Freundebrief 1, März 2011“ weiterlesen